ProjectsAutistici & Inventati - 10 anni di hacking e mediattivismoGhost TrackGerman Log in

Translation of Ghost Track: German

1
Filter ↓ Sort ↓ All  Untranslated (random)
Prio Original string Translation
o meno la stessa. Curiosità e voglia di disfare il mondo e rifarselo, autodeterminarsi. Che secondo me è poi il fine di ogni processo educativo e pedagogico, ed è anche il solo modo di maturare. Ho preso il liceo classico e poi storia all’università, che non ho mai finito. Sono tornato all’acarismo dopo in età più matura, per una serie di considerazioni che forse potremmo dire politiche o un po’ anche esistenziali. Come molti nel 1998 rimasi parecchio sconvolto dalla vicenda di Sole, Baleno, Silvano ed Enrico.2 Per me segnò una serie di riflessioni. Ebbi la sensazione che quella somma di persone, collettivi, gruppi e progetti nella quale si svolgeva la mia vita fosse terribilmente fragile. Non perché il suicidio esprima necessariamente fragilità, al contrario: il problema era per me che le nostre strutture erano talmente deboli che i singoli individui erano costretti a gesti titanici e disperati. I protagonisti involontari di quella vicenda furono mediaticamente linciati, perché non eravamo in grado di far emergere una verità altra, rispetto alle ricostruzioni dei media. Perché eravamo donne e uomini di buona volontà, ma con mezzi e strutture completamente inadeguati non a chissà quale rivoluzione, ma neppure alla sopravvivenza Neugier und die Lust, die Welt auseinanderzunehmen und sie selbstbestimmt wieder zusammenzusetzen. Welche m.E. das Ende jedes erzieherischen und pädagogischen Prozesses ist, und auch die einzige Art der Reifung. Ich war auf dem klassischen Gymnasium und danach studierte ich Geschichte an der Uni, die ich nie abgeschlossen habe. Ich bin später in reiferem Alter zum Milbentum zurückgekehrt wegen einer Reihe an Bedenken, die man vielleicht politische oder auch existenzielle nennen könnte. Im Jahr 1998 blieb ich - wie viele - ziemlich verstört durch Soles, Balenos, Silvanos und Enricos Geschichte zurück. (2) Für mich zeigte sie eine Reihe von Reflexionen auf. Es war die Empfindung, dass jene Summe an Personen, Kollektiven, Gruppen und Projekten, in welchen sich mein Leben abspielte, sehr zerbrechlich ist. Nicht weil der Selbstmord notwendigerweise eine Zerbrechlichkeit ausdrückt, im Gegenteil: Für mich war das Problem, dass unsere Strukturen derart schwach waren, dass einzelne Personen zu titanischen und verzweifelten Gesten gezwungen waren. Die unfreiwilligen Protagonist_innen dieser Affäre wurden medial gelyncht, weil wir nicht in der Lage waren, eine andere Wahrheit dagegen zu setzen, in Respekt vor den Rekonstruktionen der Medien. Wir waren Personen mit gutem Willen aber mit komplett inadäquaten Werkzeugen und Strukturen für wer weiss welche Revolution aber nicht für das alltägliche Überleben mitten im sozialen Umfeld, das dich platt macht, wenn Geld im Spiel ist. Details

o meno la stessa. Curiosità e voglia di disfare il mondo e rifarselo, autodeterminarsi. Che secondo me è poi il fine di ogni processo educativo e pedagogico, ed è anche il solo modo di maturare. Ho preso il liceo classico e poi storia all’università, che non ho mai finito. Sono tornato all’acarismo dopo in età più matura, per una serie di considerazioni che forse potremmo dire politiche o un po’ anche esistenziali. Come molti nel 1998 rimasi parecchio sconvolto dalla vicenda di Sole, Baleno, Silvano ed Enrico.2 Per me segnò una serie di riflessioni. Ebbi la sensazione che quella somma di persone, collettivi, gruppi e progetti nella quale si svolgeva la mia vita fosse terribilmente fragile. Non perché il suicidio esprima necessariamente fragilità, al contrario: il problema era per me che le nostre strutture erano talmente deboli che i singoli individui erano costretti a gesti titanici e disperati. I protagonisti involontari di quella vicenda furono mediaticamente linciati, perché non eravamo in grado di far emergere una verità altra, rispetto alle ricostruzioni dei media. Perché eravamo donne e uomini di buona volontà, ma con mezzi e strutture completamente inadeguati non a chissà quale rivoluzione, ma neppure alla sopravvivenza

Neugier und die Lust, die Welt auseinanderzunehmen und sie selbstbestimmt wieder zusammenzusetzen. Welche m.E. das Ende jedes erzieherischen und pädagogischen Prozesses ist, und auch die einzige Art der Reifung. Ich war auf dem klassischen Gymnasium und danach studierte ich Geschichte an der Uni, die ich nie abgeschlossen habe. Ich bin später in reiferem Alter zum Milbentum zurückgekehrt wegen einer Reihe an Bedenken, die man vielleicht politische oder auch existenzielle nennen könnte. Im Jahr 1998 blieb ich - wie viele - ziemlich verstört durch Soles, Balenos, Silvanos und Enricos Geschichte zurück. (2) Für mich zeigte sie eine Reihe von Reflexionen auf. Es war die Empfindung, dass jene Summe an Personen, Kollektiven, Gruppen und Projekten, in welchen sich mein Leben abspielte, sehr zerbrechlich ist. Nicht weil der Selbstmord notwendigerweise eine Zerbrechlichkeit ausdrückt, im Gegenteil: Für mich war das Problem, dass unsere Strukturen derart schwach waren, dass einzelne Personen zu titanischen und verzweifelten Gesten gezwungen waren. Die unfreiwilligen Protagonist_innen dieser Affäre wurden medial gelyncht, weil wir nicht in der Lage waren, eine andere Wahrheit dagegen zu setzen, in Respekt vor den Rekonstruktionen der Medien. Wir waren Personen mit gutem Willen aber mit komplett inadäquaten Werkzeugen und Strukturen für wer weiss welche Revolution aber nicht für das alltägliche Überleben mitten im sozialen Umfeld, das dich platt macht, wenn Geld im Spiel ist.

You have to log in to edit this translation.

Meta

Status:
waiting
Date added:
2013-10-23 23:21:42 GMT
Translated by:
alice
Priority of the original:
normal
More links:
or Cancel
1
Legend:
current
waiting
fuzzy
old
with warnings

Export as